Geld repräsentiert keine realen Werte.

US Schulden auf Rekordniveau mit der höchsten Verschuldung aller Staaten weltweit.

Deckung der Währung mit Gold (Goldstandard) mehrfach gescheitert.

Da der US-Dollar ein ungedecktes Papiergeldsystem ist, erhöht eine Diversifikation von Kryptowährungen und Edelmetall die Sicherheit der eigenen Zahlungsfähigkeit.

Die Glaubwürdigkeit und Vertrauen wird durch die US-Regierung unter Donald Trump und ggf. die Nachfolgeregierung untergraben. Das bringt die Position des US-Dollars in Gefahr.


Immer wenn die Staatsschulden in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, wird das Ende des Fiat Money vorhergesagt. Fiat kommt aus dem lateinischen Wort fiat und ist ein Objekt ohne inneren Wert. Das zufälligerweise auch eine italienische Automarke so heißt, kann andere Gründe haben. Wir wollen Ihnen auf diesen Seiten Insider Informationen zur Verfügung stellen, damit Sie unser aller Geldsystem besser verstehen und sich eine eigene Meinung zu „The future of the Dollar“ bilden können.

Denn the future of the Dollar ist auf Glauben und Hoffen ausgelegt. Nicht mehr, nicht weniger. Jedoch im Gegensatz zu fast allen anderen Währungen weltweit hat der USD mittlerweile eine fast 300-jährige Geschichte hinter sich. Es gibt viele Verschwörungstheorien zum Aussehen des US-Dollars und seiner Entstehung selbst. Jedoch bleibt festzuhalten. Der US-Dollar

Das könnte der Grund sein, warum entgegen der vielen Verschwörungstheorien der seit 1785

  • Existiert seit 1785
  • ist immer noch die wichtigste Währung der Welt ist


Die deutsche Bevölkerung hat allein in den letzten 100 Jahren 6 Währungen erhalten.


Warum ist der US-Dollar die wichtigste Währung?

Am US-Dollar kommt kaum jemand vorbei. Finanzexperten schätzen, dass der weltweite Devisenhandel zu ca. 86-88 % mit dem US-Dollar stattfindet. Auch gilt seit Jahrzehnten die Kontrolle des Finanzsystems als Grundpfeiler der US-Geopolitik. Es gibt derzeit keine ernsthaften Alternativen zum US-Dollar, die

  • die Liquidität,
  • die Fähigkeit, kurzfristige Probleme zu lösen,
  • eine volle Konvertibilität, also Währungsguthaben in andere Währungen umzutauschen und zu transferieren,

gewährleistet.

Totgesagte leben länger – Wer glaubt nicht an den US-Dollar?

Der USD ist schon oft angezählt worden und sein Untergang vorausgesagt worden. Doch auch nach der Covid 19 Krise entwickelt sich der Wechselkurs robust. Da gibt es wohl tausende von Anekdoten zur nahestehenden Abkehr der Anleger vom USD. So logisch manches auch klingen mag, der starke US-Dollar hat sie alle überlebt. Häufige düstere Vorhersagen lauten

  • Jede Währung findet ihr Ende
  • Mit Geld kann man nichts retten
  • Keine Währung ist beständig
  • Geld in unbegrenzten Mengen zu „drucken“ ruiniert die eigene Währung
  • Länder wie China und Russland werden sich vereinen, um dem USD abzulösen.

Häufig wollen diese Untergangspropheten den Verkauf von eigenen Büchern ankurbeln oder alternativen Geldanlagen wie Tropenholz, neuartige Kryptowährungen, Grundstücke in entlegenen Gegenden oder Edelmetalle verkaufen. Jedoch auch mit der USA konkurrierende Staaten haben schon den Untergang vorhergesagt. Einige Bekannte wichtiger Persönlichkeiten möchten wir Ihnen hier kurz schildern:

2008

Die Amero Verschwörung wurde durch den amerikanischen Internetblogger und Radiojournalisten Hal Turner ins Licht der Öffentlichkeit gezogen. Er sei von den Medien, verschiedenen Interessengruppen und der US-Regierung von G.W Bush so unter Druck gesetzt worden, dass er sein Radio-Programm nicht weiter fortsetzen könne. Denn er habe wichtige Informationen veröffentlicht, die die Bürger der USA nie zugänglich gemacht werden sollten.

Denn im Oktober 2007 berichtete Hal Turner über die sogenannte Amero Verschwörung Anfang Oktober veröffentlicht Hal Turner, dass die US-Regierung unter G.W: Bush und Dick Chenney bereits 800 Milliarden Ameros an die Chinese Development Bank verschickt haben soll. Nach den Kreuzzügen von G.W: Bush und Dick Chenney gegen Afghanistan und Irak sollte nun des Kollapses des US-Dollars vorbereitet werden. Hal Turner hatte sich zum Beweis eine der Amero Münzen dieser Lieferung besorgt. Hal Turner zeigte in seinem Internetblog einen Amero Münze mit seinen Details sowie dem Prägejahr 2007.

Das hohe Handelsbilanzdefizit von China mit den USA von damals über 2,3 Billionen USD soll der Grund für den Druck des Ameros gewesen sein. Denn die Regierungen der Welt hätten begriffen, dass die Währung USD wertlos sei. Die US Regierung hätte zu viel US Dollar ausgegeben hat, sodass sie nun 80-90% des Weltvermögens brauchen würde, um die Verbindlichkeiten zu bedienen. Hal Turner war sich sicher, dass der USD ca. im Februar 2009 kollabieren würde.

Was China nun mit den scheinbar wertlosen Ameros gemacht hat, ist nicht bekannt. Hal Turner hat sich dazu nie wieder geäußert. Ob er selbst noch mehr Ameros von der Lieferung an die Chinese Development Bank abzweigen konnte, ist ebenfalls nicht bekannt. Sicher ist jedoch, Donald Trump hat die angeblich gemeinsame Währung Amero nicht zur Vereinbarung seinem Handelsabkommen USMCA mit Kanada und Mexiko in Erwägung gezogen. Obwohl eine gemeinsame Währung den Handel hätte vereinfachen können.

2010

Die US-Währung tauge wegen mangelnder Stabilität nicht länger als Weltreservewährung, hieß es 2010 im Wirtschafts- und Sozialbericht der Vereinten Nationen. Mit scharfen Worten kritisierte der Bericht die Rolle der US-Notenbank. Deren Politik habe zu einer massiven Ausweitung der Geldmenge geführt, weltweit. Das Geld fließe in die Finanzmärkte, neue Vermögensblasen könnten dadurch entstehen. “Ein neues Weltwährungssystem ist möglich, eines, das nicht mehr auf dem US-Dollar als alleiniger Reservewährung beruht”, so die UNO-Ökonomen.

2017

Er sei sicher, so der russische Außenminister Sergej Lawrow dieser Tage in Ankara, dass der schwere Missbrauch des Dollar als Leitwährung zu dessen Untergang führen werde.

Warum haben die Kritiker bisher Unrecht?

Die Welt der Devisen ist nicht so einfach, als dass sie auf „zu viel Geld drucken“ oder „Geldschöpfung aus dem Nichts“ herunter gebrochen werden kann. Vielleicht stand der US-Dollar häufiger vor dem Abgrund, als es der US-Regierung lieb war. Fakt ist, die düsteren Vorhersagen sind in den letzten 50 Jahren nie eingetreten. Dafür gibt es viele Gründe, wovon folgend ein paar vielleicht nicht so bekannte Facetten erklärt wird.

Der Coup von Roosevelt – Das Öl der Saudis wird ausschließlich in US-Dollar bezahlt

Vor Ende des 2. Weltkriegs hat der amerikanische Präsident Roosevelt am 14. Februar 1945 auf der USS Quincy nahe dem Suezkanal einen Überraschungscoup geleistet. Präsident Roosevelt versprach seinem saudischen Gast König Ibn Saud militärischen Schutz. Dafür verpflichtete sich die Saudis, alle Ölgeschäfte künftig nur noch in US-Dollar abgewickelt werden. Seitdem ist der US-Dollar bei fast allen Ölgeschäften der OPEC immer „mit am Tisch“. Die betroffenen Ölstaaten haben mit ihren Petrodollars bilanztechnisch Verbindlichkeiten gegenüber der US-Zentralbank Federal Reserve (im folgenden FED genannt). Der FED fließen in Höhe der Ölkaufpreise Devisen automatisch zu. Diese Vereinbarung wurde 1970 nochmalig verlängert.

Die Herrscher des schwarzen Goldes teilen das Vermögen nicht mit dem eigenen Volk

Da die Königsfamilien und Herrscher der erdölexportierenden Ländern im eigenen Land kaum oder gar keine interessanten Investitionsobjekten für „make more money“ sehen, fließt ein erheblicher Anteil der US Dollar wieder in die USA zurück. Dieser Rückfluss der USD führt zu steigenden Vermögenswerten wie Aktien und Immobilien sowie zu sogenannten hohen Seigniorage-Einnahmen. Es entsteht bei der FED ein Gewinn durch Gelddrucken und senkt zusätzlich das Zinsniveau in den USA.

Große Exportnationen haben große US-Dollar Reserven und US Schatzbriefe

Die USA ist schon viele Jahrzehnte Nettoimporteur und bezahlt die gekauften Waren mit US-Dollar. Diese fließen in die jeweiligen Verkäuferländer. Da die USA seine Industrie zugunsten der Wallstreet und Silicon Valley stark vermindert hat, gibt es nicht mehr allzu viele Produkte, die die USA exportieren kann. Das findet Präsident Trump ganz ungerecht. Denn würden die Länder den USA die Waren schenken, würden keine US-Dollar abfließen.

Für die nicht benötigten USD kaufen dann Nettoexporteure bspw. amerikanische Schatzbriefe / Treasury, also Schuldscheine. Es wird geschätzt, dass China allein bis zu 3 Billionen USD und US Schatzbriefe besitzt. Es versteht sich von selbst, dass China zwar als größter amerikanischer Gläubiger viel Drohpotenzial hat, aber ein Währungsabsturz des USD würde auch immensen finanziellen Schaden in den Währungsreserven und Forderungen Chinas verursachen. Man kann schon behaupten, China und USA sitzen zusammengekettet in einem Boot.

In Zeiten schwerer Wirtschaftskrisen sind Gold und der US-Dollar die gefragten Anlagen

2008 zur Finanzkrise wie auch nun Ende März2020 brachen die globalen Finanzmärkte in chaos aus und die Aktienkurse stürtzen ungebremst über mehrere Tage nach unten. Internationale Investoren suchten sofort Zuflucht im US-Dollar und US Trasury. Obwohl die Weltwirtschaftsleistung der USA von ca. 40% in den 60er Jahren auf zuletzt 25% zurück ging. Bei jeder Wirtschaftskrise sucht das Big Money Billionen von US-Dollar, welche von der FED zur Verfügung gestellt werden. Schon nach der Finanzkrise 2008 sagten viele Ökonomen voraus, so kann es nicht weiter gehen. So wird es auch 2020 sein. Jedoch die Geschichte lehrt, die amerikanischen Finanzmärkte sind hoch liquide und werden daher in Krisen gesucht.

Für the future of the Dollar hat für Investoren weiterhin höchste Priorität:

  • lebendige Wirtschaft
  • solide makroökonomischen und fiskalischen Politik
  • ein halbwegs transparentes, offenes politisches System
  • Rechtssicherheit
  • zumindest vor Trump eine wirtschaftliche, politische und sicherheitspolitische Führungsrolle im Ausland

Die schiere Größe China und das beeindruckende Wirtschaftswachstum hat auch 2020 nicht ausgereicht, um den Status des US-Dollars zu gefährden.

Wie wird durch Zinssenkung und Zinserhöhung die Währungen beeinflusst?

Eine starke Währung scheint auf dem ersten Blick ein wünschenswertes Ziel für alle Regierungen. Denn für ausländische Anleger gilt, schwächelt die eigene Währung, verlieren sie Geld und ziehen das Geld ab, was die Währung weiter schwächt. Eine starke Währung suggeriert auch der eigenen Bevölkerung, dass die eigene Währung beliebt und somit sicher ist. Um jedoch seine Produkte ins Ausland zu verkaufen, ist eine schwächere Währung interessanter. Denn die eigenen Produkte können im Ausland günstiger angeboten werden. Bei gleichen Preisen sorgt eine Abschwächung der Währung sogar für höhere Gewinne. Somit bringt eine schwächere Währung für Exportnationen stärkeres Wirtschaftswachstum.

Die importierten Waren werden jedoch teurer. Ist also ein Land bspw. auf Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, verliert die Bevölkerung an Kaufkraft, nachdem sie ihre Energiekosten gedeckt hat. Dazu einmal die folgende Grafik der Exportentwicklung der Jahre 2010 bis 2019.


Was umfasst die Staatsverschuldung der USA?

Die Staatsverschuldung der USA umfasst nur die Schulden auf Bundesebene. Diese Treasury (Us Schatzbriefe) werden häufig über 30 Jahre angeboten. Die Zinsen sind umso höher, je schlechter die Bonität, also die Zahlungsfähigkeit eingeschätzt wird. Aufgrund der guten Bonität brauchen die USA seit Jahren nur Zinsen in der Nähe von 0% zu bezahlen. Wenn China durch Exportüberschuss überschüssige USD hat, kauft sie amerikanische Treasury. Diese bringen zumindest eine geringe Verzinsung. Daher verwundert es dann nicht, Dass Japan und China die größten Gläubiger der USA sind. Beide Staaten haben einen großen Exportüberschuss gegenüber den USA.

Was bedeutet Geld schöpfen aus dem Nichts?

“Wer die Geldmenge in einem Land kontrolliert, ist absoluter Herr über alle Industrie und den Handel. Und wenn man erkennt, dass das gesamte System sehr leicht kontrolliert werden kann, auf die eine oder andere Weise von ein paar mächtigen Männern an der Spitze, muss man sich nicht erklären lassen, wie Phasen der Inflation und Depression entstehen.“

Präsident James Garfield, 1881

Kleine Geschichte/Anekdote: Das erste FIAT Money ist keine Erfindung der westlichen kapitalistischen Staaten. Bereits im 13 Jahrhundert in der chinesischen Yuan-Dynastie wurde das erste FIAT-Money weltweit geschaffen. Auch in der Song Zeit hatten die Machthaber nicht genug Geld, um das zu viel gedruckte Papiergeld mit Gold zu decken.


Warum wird dem US-Dollar kein Gold hinterlegt?

Es gab bereits letzten Jahrhundert zwei Mal den Versuch, den USD mit Gold zu hinterlegen. Ca. Anfang des Jahrhunderts unter dem Namen „Currency Act“. Die Goldparität pro Dollar wurde von der US-Regierung 1 USD mit 1,504632 Gramm festgelegt. Bereits in der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929 erkannten kluge Köpfe im Finanzministerium, dass die Erhöhung der Geldmenge nicht mehr durch die Goldvorräte gedeckt gewesen wäre. Wie auch 2008 in der Finanzkrise sowie auch nun in der COVI 10 Krise wurde der Brand mit neu gedrucktem Papiergeld gelöscht, sodass diese Staaten den Goldstandard aussetzen mussten, was zu einer Abwertung des Geldes führte.

Ein neuer Versuch fand in den 30er Jahren statt. Dazu wurde erst ein Verbot des privaten Goldbesitzes, gemäß dem sogenannten „Gold Reserve Act“ von Franklin Roosevelt, erlassen. Pro Unze bekamen die Bürger 20,67 US-Dollar ausgehändigt. Am 31. Januar 1934 wurde die Goldparität pro Dollar auf 0,888671 Gramm festgelegt, was einem Wert von 35 Dollar pro Feinunze entspracht. Die US-Regierung hatte mit dem Gold-Reserve-Act an einem Tag schon mal 69% Rendite zulasten ihrer Bürger gemacht.

Die Golddeckung trieb die USA in den Ruin

Nun war zwar der USD mit Gold gedeckt, jedoch hatten die Bürger kein Anrecht auf den Umtausch ihrer US-Dollar in Gold. Dies blieb ausschließlich dem kommerziellen und zwischenstaatlichen Handel vorbehalten. Das erklärt, warum in den Tresoren der FED so viel Gold anderer Länder gelagert ist. Sie tauschten die US-Dollar gegen Gold und beließen das Gold in den FED Tresoren.

Französische Kriegsschiffe holen ihr Gold heim

Jedoch überstiegen die von der FED gedruckten US-Dollar spätestens 1960 den eigentlichen Wert ihrer Goldreserven hinaus. Die US-Dollar in Europa und Japan überstiegen die amerikanischen Goldreserven. In dieser Zeit kam der französische Präsident de Gaulle auf die Idee, die US-Dollar gegen Gold einzutauschen. Wohl aus tiefem Misstrauen der US-Regierung gegenüber schickte de Gaulle seine Kriegsmarine vollgepackt mit US-Dollar nach Amerika und ließ sich dafür Gold aushändigen. Böse Gerüchte behaupten, dass de Gaulle vorher massiv US-Dollar an den Welthandelsplätzen aufgekauft haben soll, um dafür von der US-Regierung noch mehr Gold zu erhalten.

Nixon kündigte den Goldstandard auf

Die Regierung von Richard Nixon kündigte am 15. August 1971 den Gold-Reserve-Act, um die amerikanische Wirtschaft zu schützen. Es gab ab diesem Tag keinen Anspruch mehr, US-Dollar in Gold umzutauschen. Der US-Dollar verlor die nächsten 3 Jahren 80% seines Wertes. Ca 40 Jahre später, ab dem Jahr 1974 wurde das Verbot des privaten Goldbesitzes wieder aufgehoben.


Werden Kryptowährungen the Future of US-Dollar beenden?

Das Vertrauen in FIAT Money schwindet seit Jahren nicht nur bei Privatanlegern, sondern auch immer stärker bei institiunellen Anlegern wie FOndsgeselschaften und Unternehmen. Derzeit sind die Schwankungen von Kryptowährungen noch zu groß, um als Werterhalt zu dienen. Denn die Währungsreserven in einer Kasse müssen nicht nur jederzeit verfügbar sein, schwere wirtschaftliche Zeiten zu überstehen, sondern auch geringe Schwankungen haben. Das können nur wenige Kryptowährungen leisten. Jedoch durch die radikalen Gelddruckprogramme der Notenbanken sinkt das Vertrauen in die Fiatwährungen massiv. Der Bitcoin hat bspw. seit der dem Covid 19 Sell off 202% gegenüber dem USD zugelegt. Daher verwundert es nicht, wenn Hedgefonds wie auch Unternehmen zumindest mittelfristige Cashpositionen in Kryptowährungen wie Bitcoin parken.


Ausblick the future of the Dollar

Auch wenn Sie in unserem Text einige Behauptungen und Vermutungen von Personen lesen konnten, die wohl eine Glaskugel besitzen. Wir besitzen keine. Was wir jedoch mit Blick und Erfahrungen auf die Vergangenheit sagen können, der US-Dollar wird sicherlich dieses Jahrzehnt und die weltweite Leitwährung bleiben. Wenn nach der Covid Pandemie der Blick wieder mehr auf Verschuldung und bedrucktes Papiergeld gelegt wird, könnten Anleger sich weiterhin zu Kryptowährungen und Edelmetalle hingezogen fühlen. Jedoch der Handel wird nun mal über bedrucktes Papier und Buchgeld abgewickelt, sodass für eine Revolution und Umstieg auf Kryptowährungen die Fantasie und die volkswirtschaftliche Kraft fehlt.

Jedoch ist denkbar, dass bspw. China die Gunst der schwachen amerikanischen Regierung unter Trump nutzt, um eine Kryptowährung zu erschaffen. Die Not einzelner Länder wie Venezuela oder auch Saudi-Arabien, der mit der Selbstversorgung der USA ein gigantischer Abnehmer von Öl abgesprungen ist, kann China in die Lage versetzen, eine eigene Kryptowährung durchzusetzen.

Gerüchten zufolge soll auch die amerikanische Regierung an einer Kryptowährung für die Zeit nach oder mit dem US-Dollar arbeiten.

Dass die US-Regierung den US-Dollar einfach aufgeben würde, um sich so vielleicht aller Schulden zu erledigen, ist eher unwahrscheinlich. Denn in den USA haben die Schulden der USA Regierungen kaum Relevanz. Alte Schulden werden mit neu aufgenommenen Schulden bezahlt. Es gibt daher keinen Grund, warum sie es tun sollte. Denn von dem Austausch alter Schulden gegen neue Schulden gibt es für die USA keinen Grund, dass Schuldensystem zu verändern geschweige denn die Kreditwürdigkeit zu schädigen.


Fazit zur Zukunft des US-Dollars

Der US-Dollar ist durch keinen bestimmten Standard wie Gold gedeckt. Der Wert des US-Dollar spiegelt hauptsächlich die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und das gesamte Volksvermögen und politischen Grundlagen der USA wieder.

Der US-Dollar ist die derzeit einzig verbliebene Weltleitwährung und größte Weltreservewährung. Die dauerhaft wachsenden US-Verschuldung hat seit 40 Jahren keinen Einfluss darauf gehabt. Der Anfang des Jahrhunderts geschaffene EURO hat es zumindest zu einer Ersatzwährung geschafft, kann jedoch den US-Dollar nicht gefährden, da bspw. Öl und fast alle anderen Rohstoffe immer noch in US-Dollar abgerechnet wird.

Im ganz entfernten Sinn könnte man eine Deckung zum Öl annehmen. Denn durch die konstante Abhängigkeit der Weltwirtschaft vom Rohöl sind die Wechselkurse jedes Landes gegenüber dem US-Dollar eine entscheidende ökonomische Größe ist und beeinflusst er in großem Maß die Rohstoffpreise eines Landes.

Durch den zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Druck infolge einer nach alter volkswirtschaftlicher Lehre überbewerteten Währung und der bereits seit Jahrzehnten begonnenen Deindustrialisierung fällt es der USA schwer, außerhalb des Silicon Valleys mit seinen digitalen Produkten Wirtschafts-Wachstum herbeizuführen. Möglicherweise muss der grenzenlose Zugang von überschüssigem Kapital aus aller Welt eingeschränkt werden, was die Stellung des US-Dollar als derzeit einzig dominierende

Dem chinesischen RMB, japanischen Yen, Euro und dem britischen Pfund bleibt nur die 2. Reihe der Reservewährungen.

Die Schaffung von Fiat-Geld ist nur so lange möglich, wie Geldschöpfung aus dem Nichts (Money is created out of nothing) der am Markt beteiligten Akteure ein Wert beigemessen wird. Gleiches gilt für Krypowährungen und auch für Silber und Gold. The future of the Dollar ist noch lange nicht beended. Eine Diversifikation sollte trotzdem Kryptowährungen beinhalten und mit ein wenig Gold und Silber abgesichert werden.